Sommerfrüchte

Die Pfirsiche im Bild sind auf der Landstraße im Burgenland gekauft. Sie schmecken, was man visuell nicht darstellen kann, traumhaft.

Warum sind solche Produkte in den heimischen Supermärkten kaum zu finden? Dort dominiert “San Lucar” (Spanien) die Obstregale. Was die Agrarindustrie mit der lokalen Umwelt gemacht hat, ist aktenkundig.

Supermarkt heißt allerdings auch Massenkonsum. Die österreichische Produktion von Saturnpfirsichen wäre wohl nicht groß genug, die Nachfrage zu decken, wenn die Qualität dieses Obstes konsequent beworben würde. Ohne Import steigen in diesem Fall die Preise und damit tendiert die Ware dann zum Luxus.

Das wiederum kollidiert mit dem ersten Gedanken. Was auf der Landstraße zu kaufen war, kann eben nicht ohne Verwicklung in den Welthandel günstig für alle Marktteilnehmerinnen angeboten werden. Der “gute Geschmack”, verallgemeinert auf die Gesamtbevölkerung des Landes, kostet.

Das ist nur eine Gedankenskizze zur Pfirsichernte. Eine Impression aus der Spargelzeit verdeutlicht das Dilemma von einer anderen, humoristischen, Seite.

Ein BILLA im östlichen Niederösterreich bietet an hervorgehobener Stelle österreichischen Bio-Spargel an. 6.- € das halbe Kilo. Einige Schritte weiter wird es billiger. Die italienische Variante kostet 4.- € und die chilenische nur 2.80.- €. (Sie wird, in Chlorlake konserviert, über den Atlantik verschifft.)

Der teure österreichische Spargel stammt von einer 10 km entfernten Landwirtschaft. Dort kostet er ab Hof 3.50.- €. Geht doch beides!