Umherirren und Erörtern

lifestyle_labyrinth_473135g

Gerade lese ich einen Artikel über Qualitätssicherung bei großen Softwareprojekten für wissenschaftliche Simulationen, da ich einen Foliensatz über “EPIC FAILS in computer science” vorbereite. Urplötzlich überrascht mich der folgende Absatz:

Richard Hamming said it best: “The purpose of computing is insight,
not numbers.” Insight is a very elusive commodity and might take years to develop. Insight is what scientists and engineers count on to guide their research. Nobel prizes are given for insight, not necessarily for details. Technical disciplines are not the only ones that need insight. A story about music illustrates several points. First, how valuable is experience and insight? Vladimir Horowitz was convinced that one note of the many thousands in Beethoven’s Apassionata piano sonata was wrong. Going to the original, he found he was right. The score had been miscopied almost from the beginning. The moral is clear: Horowitz had the insight born of years of study and experience—something that seems scarce these days. Beethoven wrote wonderfully structured music; Horowitz knew from the structure what the note had to be.

Und dann sogar noch folgende hochschulpolitische Analyse:

History shows that you must be prepared to accept insights. Röntgen is quoted as saying, “Things must be believed to be seen.” Our present university system does little to educate for insight. Universities are under increasing pressure to prepare students for that first job. History shows that most engineers never advance formally past their undergraduate education. We should be teaching models and thought processes, not facts. Modeling starts and ends with insight. But much hard work in the middle might or might not be usable. To the goaloriented, non-science-trained manager, the insights do not count. Therefore, management sees validation as a place to cut costs. The consequence for science—no insights, no model improvement, no economic improvement.

Im Zuge der Beschäftigung mit Problemstellungen und Sachverhalten kommt man auf Einsichten. Ein Gutteil dieser Beschäftigung besteht im Umherirren. In der nachträglichen Analyse könnte man den Weg als ineffektiv und sinnlos beschreiben. Wenn der Ort wohldefiniert ist, dann mag das zutreffen. Doch Einsicht und Wissen entstehen gerade dadurch, neue Orte zu entdecken, zu beschreiben und zu prüfen.

Ähnlich möchte ich auch jene Beschäftigung sehen, die mit dem Vortrag auf der Cybespace-Konferenz in Brünn , den ich mit zwei Kollegen halten durfte, eine Zwischenstation (aber noch keinen gut umschriebenen Ort) eingelegt hat: Die Abarbeitung des Themas der Gerechtigkeit (bei Platon) im Zusammenhang mit interaktiven Textwelten. Es gab viele Themen, die intensiv diskutiert wurden und weder ins Spielnoch in den Vortrag eingeflossen sind, die einen jedoch um einiges weiter gebracht haben.

Das ist ein Grund, weshalb rein auf Outcome orientierte Studienpläne nicht zu einer auf Innovation basierenden Gesellschaft passen, wenn Universitäten noch jener Ort sein sollen, wo Leute auf neue Ideen kommen (wenn das alles nur mehr in der Freizeit passieren soll, frage ich mich nach dem Nutzen der Institution). Auch die am meisten auf outcome orientierten Unternehmen holen sich Leute, die vorher an einem anderen Ort die Möglichkeit hatten, umherzuirren. Eines noch: Umherirren ist etwas anderes als Herumschweben.

zubin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.