es wird schon werden

  Maria Kakogianni spricht Alain Badiou auf eine Besonderheit von Dialogen an1. Ihr Gelingen merkt man erst nach einem Zeitabstand – insofern unterscheiden sie sich von spontaner Übereinstimmung. A. Badiou stimmt zu und bezieht es auf Platons Dialoge. Sie zielen auf universale Gültigkeit und können nicht im Voraus angeben, auf welchen Wegen sie das Ziel […]

Read more es wird schon werden

Der spekulative Satz

Ontologische Themenstellungen, siehe etwa am Beginn von Alain Badious “Sein und Ereignis”1, hängen an der Struktur von Aussagesätzen. Das liegt einfach daran, dass von “Seiendem” und “Sein” deshalb gesprochen wird, weil das Hilfszeitwort “sein” (idealtypisch) alle Sätze zusammenhält, in denen etwas von etwas gesagt wird. Wie stehen diese beiden “etwas” zueinander? Die Frage führt tief […]

Read more Der spekulative Satz

Holocaust and Aleppo? Watching and doing nothing

The video from Arab Israeli Lucy Aharish expresses her shame as a citizen of the world. How to respond to the comparison between Holocaust and what is happening in Aleppo? Does the comparison help improving the situation? Does it help understanding the conflicting situation? I can’t see that. The way I see it currently is: Making the viewers feel guilty does not help the Syrian civilians and is not journalism.

Read more Holocaust and Aleppo? Watching and doing nothing

Something changed (in the kitchen: steaming mushrooms)

In the late afternoon today, I started reading Sam Gillespie’s “The Mathematics of Novelty: Badiou’s Minimalist Metaphysics“. The book starts with the simple sentence “Change is a constant of being”, followed by an attempt to make the statement evident with examples: Evolving organisms, an individual that suddenly joins a religious movement, an artist that created […]

Read more Something changed (in the kitchen: steaming mushrooms)

Unendliche Mengen. Teil 2: Limesordinalzahlen. Oder: Frauen?

“It is a fact, that there is no limit point. If there is no limit point, there is something infinite, virtually. But we will never be in the point without limit. If we continue the repetition, we are always in the finite, we don’t encounter the limit of the absence of limit. The absence of limit is only the possibility to do the succession once more. But this ‘once more’ is only the ‘without limit’ and not the positive presentation of something infinite.” Alain Badiou – Infinity and Set Theory – Repetition and Succession (2011)

Read more Unendliche Mengen. Teil 2: Limesordinalzahlen. Oder: Frauen?

Unendliche Mengen. Teil 1: Eine Übung mit JavaScript

Unendliche Mengen “enthalten” den Moment des “…”, also die beliebige Fortsetzung einer regelgeleiteten Tätigkeit.

Read more Unendliche Mengen. Teil 1: Eine Übung mit JavaScript

petites mesquineries

  Alain Badiou operiert, das ist im vorigen Beitrag angesprochen worden, mit der Kategorie Rechtschaffenheit. Ein Beispiel ist Jeannne d’Arc, “une héroïne sublimement chrétienne”, die er gegen Voltaires frivole Satire in Schutz nimmt. Das geschieht in einem Beitrag in “Le Monde”, in dem er die folgende Parallele zieht: “Voyez les obscénités de Voltaire à propos […]

Read more petites mesquineries

Near and Far: Floating Mao quotes

“What [Mao] wanted was an entirely joyless nation – without culture, without the presentation of human emotions, populated by a numb herd that automatically follows his orders. […] In this regard, Mao was more extreme than Hitler or Stalin, since Hitler allowed apolitical entertainment and Stalin appreciated and preserved the classics.” (translated by AK) Jung […]

Read more Near and Far: Floating Mao quotes

Personenunfall: Koinzidenz und Koexistenz

Gespannt auf den Film “Hannah Arendt” mache ich mich nach der Arbeit auf den Weg ins Arthouse Picadilly in Zürich Stadelhofen. Der Infoscreen am Bahnhof zeigt Zugverspätungen in meine Richtung. Grund: “Personenunfall in Stadelhofen”, ausgerechnet. Ein Artikel im Medienportal blick.ch enthält ein Bild vom “betroffenen Gleis”. Nachdem ich mit Verspätung in Stadelhofen ankam, spürte ich […]

Read more Personenunfall: Koinzidenz und Koexistenz

Begriff und Eingriff

Angenommen, die Wissenschaft von den Situation ist die radikalste Situation, eine die die allgemeinste Gegebenheit, das Gegebensein selbst, auf den Begriff bringen will, umgrenzt von Axiomen und organisiert vom Regime des strukturierten Ausdrucks. Genau da durch den höchstmöglichen Grad der Rasterung, lässt sich explizieren, dass jede Ganzheit (jede Totalität der Struktur) ein Ergebnis ist, das (unerlaubt) durch einen orientierten Eingriff wiederbelebt und weiterentwickelt werden kann.

Read more Begriff und Eingriff

Older posts